Samstag, 7. Juni 2014

Ähnlichkeiten; am Hechenberg

In Ermangelung der Iglerbahn und der damit einhergehenden Vernachlässigung des Paschbergs bemerke ich, dass meine Neigung, Orte zu vergleichen und Ähnlichkeiten zu suchen ein neues Betätigungsfeld gefunden hat. Da trifft es sich gut, dass es sich dabei sozusagen um seine Antipode bezogen auf Innsbruck bzw. um das Ergebnis einer Kollineation des Paschbergs, unter der Voraussetzung das Innsbruck ein Punkt wäre, handelt. Ganz so mathematisch exakt ist es wohl nicht – eher die Folge von Umformungen von kognitiven Karten (so wie man sich z.B. im London nördlich der Themse ganz gut orientieren kann, und irgendwann feststellt, dass man dabei tatsächlich immer nur vergleichend an Hötting dachte). 

Bevor man einen Blick auf die Karte wirft, lässt sich die Frage nach der Antipode des Paschbergs zumindest aus meiner Sicht schon recht leicht beantworten: Wo hält die Bahn in der Nähe von Innsbruck noch mitten im Wald? Hochzirl ist das Tantegert dieser Gegend, und der Hechenberg – vielleicht noch treffender der Raum zwischen Leithen und Kranebitten – ist die Maximalversion des Paschbergs. Worin sich die beiden Berge unterscheiden, liegt zwar auf der Hand (v.a. Gesteinsart, Größe); doch fallen Ähnlichkeiten ins Auge. Die Bahn (noch dazu vom selben Konstrukteur) lassen wir jetzt außer acht. Was besonders verbindet ist die unter Wald verborgene Topgraphie des wegsamen Teils des Bergs. 

In the absence of the Igler trains and the accompanying neglect of the Paschberg I’ve noticed that my tendency to compare places and look for similarities between them has found a new area of interest. So it was fortuitious that this involves a counterpart to the Paschberg, if one draws a line from the Paschberg through the center of Innsbruck and beyond. It’s actually not so mathematically exact — rather the result of the forming of cognitive maps (as  for example one can orient oneself well in London north of the Thames, and realizes at some point that one actually is thinking the whole time of Hötting)

Before taking a look at the map, the question of the Paschberg’s diametric opposite is answered easily with the further question: Where is there a railway through woodlands in the proximity to Innsbruck? Hochzirl is the Tantegert of this area, and the Hechenberg — perhaps more accurately speaking, the area between Leithen and Kranebitten — is the Paschberg writ large. The differences between the two mountains are easy to spot (geological makeup, size, etc.) but the similarities are just as evident. Putting the railways (from the same construction engineer, no less) aside for now, what stands out in particular is the topographical features of the accessible parts of the mountain.
 

Der Kollineationspunkt liegt - ähm - im Flughafen....the kollineation-point between Paschberg and Hechenberg ist set at the .... Airport
 
 Der Hechenberg reizte mich schon als Kind – damals erwartete ich mir, dass sich hinter den waldig bepelzten Felswänden Plateaus mit schöner Fernsicht auftäten. Dementsprechend sind auch mit dieser Gegend ähnlich wie mit dem Paschberg Erinnerungen verknüpft. Die Stimmung dieser Erinnerung ist allerdings etwas anders – und nachdem ich nun gestern den Berg von Hochzirl bis Kranebitten be- und umgangen bin erinnerte ich mich auch wieder daran, dass der Hechenberg für mich einen Berg der Umkehr ist. 

Umkehren ist schließlich das wichtigste beim Berggehen. Nur wer rechtzeitig umkehrt hat eine höhere Chance zurückzukommen (trivial). Das beweist auch z.B. das Bild mit dem eigentlich vor dem Hintergrund der wahren Geschichte dämlichen Titel „Nie zurück“, das tatsächlich eine historische Umkehr zeigt – nämlich den Abbruch der österreichischen Nordpolexpedition. 

Mein erster Versuch auf den Hechenberg zu kommen endete in der Jausenstation Brunntal. Das war so ca. im Alter von 8 Jahren. Die Umkehr war da eher müdigkeitsbedingt. 

Der zweite Versuch war dann erfolgreich (mit ca. 25) wobei ich allerdings zweimal beinahe umgekehrt wäre, meinen damaligen Kollegen, die mitgingen hatten aber glücklicherweise die Geduld , dass ich mich mental auf die kritischen Abschnitte vorbereiten konnte. Die Lehre von damals: Nie wieder Schleifwandsteig. 

Beim Dritten (mit ca. 35) ging es dann schon ganz glatt – übers Hechenbergl- wobei ich mich an jeder Stelle versicherte dass ich schon umkehren könnte. 

Dieses Jahr habe ich nun den lange gehegten Wunsch, von Hochzirl aus, möglichst dem Kamm des Berges bis zum Gipfel zu folgend, den Berg zu erwandern. Das Besondere dabei – es sollte ein Streifzug durch die Wälder auf der Rückseite des Berges werden. Das Problem daran ist allerdings dass die dort verlaufenden Wege zwar prinzipiell existent sind, jedoch keine Markierung haben, und aufgrund der geringen Breite (ca. 15cm) schnelle einmal mit den Steigspuren des Wilds verwechselt werden können. Außerdem scheinen die Jäger, die vornehmlich diese Wege nutzen, eine besondere Vorliebe für exponierte Wegführungen zu haben, was hier selbst im Wald gelingt. 

Wenn man nun als berücksichtigt, dass die Wege die den Kamm entlang führen einen Tendenz haben sich den Abgründen am Inntal zu nähern und dort dann in etliche Trittspuren aufzufächern, die in jenen Wände führen in denen sich auch Kaiser Max verstieg, so ist klar, dass man bei Aufstieg die Umkehr im als Option im Auge behalten muss. So gelingt es vom Paschberg gewohntes eigenes Verhalten zu transponieren – wenn Zeit keine Rolle spielt und der Gipfel nicht das Ziel ist kann man auch mal analytisch spielerisch Wege suchen. Kämpfen muss man nur mitunter gegen die Versuchung weiterzugehen, dass der eingeschlagene Weg nach der nächsten Ecke vielleicht wieder besser werden könnte.


Even as a child I was enchanted by the Hechenberg — I anticipated that behind each furry cliff face lay plateaus with views far into the distance. In this way both areas are similarly linked in my memory. The mood of the memory here differs, however, and after I traversed the area between Hochzirl and Kranebitten yesterday, I remembered that, for me, the Hechenberg is a Place of Turning Back.

Turning back is, after all, the most important aspect of mountain climbing. He who turns back at the right time has a higher chance of returning. Proof lies for example in the title “No Return”, of a painting by Julius von Payer which actually depicts an historic turning back, namely the abandonment of the Austrian expedition to the North Pole.

My first attempt to the summit of the Hechenberg ended at the inn at Brunntal. I must have been about 8 years old, and too fatigued to continue.
The second attempt at around age 25 was successful, whereby I almost turned back twice; fortunately, my fellow climbers had the patience to give me time to mentally prepare myself for the more difficult parts. The lesson learned: never again the Schleifwandsteig.

The third visit, about 10 years later, went without a hitch via over the Hechenbergl — although I was thinking that I -could- turn back at every curve.

This year I fulfilled the long-cherished wish to follow, beginning at Hochzirl, the crest of the mountain as closely as possible to the summit. Ideally this should be a ramble through the woods on the backside of the mountain. However the problem with this is that the routes — although they exist in principle — are not marked, and due to their narrowness may be easily confused with the trails of wild animals. In addition, the hunters who primarily use these paths seem to have a special predilection for exposed designed layout, achieved even here in the forest.

If one takes into account that the paths along the crest tend to approach the Inn Valley at the abysses, and fan out from there in a number of tracks leading to those cliffs where Emperor Maximilian overextended himself, it is clear that one must keep the reversal in mind as an option during the ascent.

 This enables one to transpose ones own behavior when on the Paschberg — when time is of no concern and the summit is not the goal, is one can go searching for analytically playful paths. One must only fight against the temptation to press on to see what lies around the next curve.
 

 
Höhenprofil....mir kam es beim gehen eher wie einen berg- und talfahrt vor - nun sieht es aber recht konstatn aus. Links sieht man sozusagen das Abbild des Berkammes.  rechts vom Gipfel (Kirchberger Köpfl): der "flache Abstieg" durch die Flanke der Kranebitter Klamm (gegenüber des Schleifwandsteigs) bis Kranebitten.
 Elevation Profile .... while walking, it felt to me more like ascent and descent - but here it looks pretty constant. On the left mountain crest. Right of the peak (Kirchberger Koepfl): the "flat descent" by the rim of the Kranebitter gorge (opposite the Schleifwandsteig) to Kranebitten.



Pfeile: Bahnstationen, grün Gasthäuser, gelb Mißweisung GPS, rote Balken: Umkehren
red arrwos: train stations, green circles:inns, yellow: mistakes in GPS track, red lines: turnig back

 ….nach 20km und ca. 1400 Höhenmetern schließe ich, dass der Hechenberg die Verdreifachung des Paschbergs ist ;-) 

(Achtung: die begangenen Wege erfordern großteils Trittsicherheit, Schwindelfreiheit wäre zudem von Vorteil)



Nun ein paar Impressionen vom Paschberg des Karwendels:

Föhrenwälder bei Hochzirl - kein Wunder dass sich hier sozusagen der Zauberberg Tirols befand (ehem .Lungenheilanstalt Hochzirl)

da hinauf gehts....

Zirler Mähder  bzw. Hörbstenböden

Steig, nach Umkehr von der Umkehr von der Umkehr von der Umkehr entdeckt.

Argwöhnische Blicke erntet man von den Einheimischen.

Zimmer im Wald I

Mittenwaldbahn zwischen Leithen und Hochzirl

Zimmer im Wald II


Das rechte Mugele ist die Martinswand (!)
The right hill is the Martinswand (!)

Blick zum Paschberg, dazwischen.....Innsbruck

Die Schluchten hinter dem  Pasch- äh  Hechenberg sehen natürlich anders als das Mühltal aus.... the gorges behind Pasch -eh Hechenberg of course differ from the Mühltal

Blick zurück auf den Hechenberg vom Waldbrandgebiet am Söldensteig westlich von Rauschbrunnen. Viewing back to the Hechenberg from the forestfire area  besides the Söldensteig.

Kommentare:

mike eichelberger hat gesagt…

guten abend geschätzter paschberger!

durch zufall bin ich bei einer recherche über die "hechenbergmassiv-steige" auf ihren unterhaltsamen wie interessanten artikel gestoßen.
vielen dank für die pointierten schilderungen!
nachdem mich der hechenberg auch immer wieder auf`s neue fasziniert, und natürlich schon öfters auf unterschiedlichen wegen begangen wurde, hätte ich nun eine ähnliche runde gedacht; allerdings ab dem hochwandkopf dann weiter zum finstertalegg und von dort runter und über lindeeben weiter runter zu den gleisen bzw. am weg retour nach kranebitten.
diesbezüglich hätte ich eine frage:
der steig vom brunntal über den möslberg weiter zum hochwandkopf ist mir soweit klar; aber existiert auch eine steigverbindung zw. dem hochwand-und dem kleinen wandkopf?

herzlichen dank vorab schon mal für ihre hilfe und antwort.
beste grüße aus dem randbereich des paschbergs, aus lans.
michael

Paschberg hat gesagt…

Lieber Michael,
lt. ÖK (http://www.austrianmap.at/amap/index.php?SKN=1&XPX=637&YPX=492) existiert ein solcher Steig, der in zumidnest die Nähe des kleinen Wandkopfs führt. In einer älteren Karte (Innsbruck und Umgebung 1:25000) gab es auch einen steig, der noch vor zur Wand führte (den müsste s wohl noch geben, allein wegen der Kletteretr, die oben aussteigen) Allerdings bin ich auf diesem in der ÖK dargestellten Steig umgekehrt, da ein ziemlich schwindlig ausehender Steigbaum in der Wand hing (und schwindelfrei bin ich leider nicht). Das ist da, wo ich auf OSM (https://www.openstreetmap.org/#map=18/47.27620/11.27371) die Felswand am Ende des steig eingezeichnet habe. Da ich nicht weiß ob der Weg dahinter gangbar ist habe ich diesen bis jetzt dort nicht eingezeichnet. Vielleicht probier ich im Frühsommer einmal von der Kirchbergalm aus, wie weit ich von oben runter komme.

P.S. Danke fürs Lob!
Martin

mike eichelberger hat gesagt…

sorry für die späte antwort...auf jeden fall ein herzliches danke für deine ausführliche und hilfreiche antwort martin!
lg,
michael